Anzeige:
Gruene Erde Header Ergebnisseite

Utopia Unterwegs: Eintauchen in die Grüne Erde-Welt im Almtal

3 Utopisten entdecken die neu eröffnete Grüne Erde-Welt

Gruene Erde-Welt Utopia unterwegs
Die neue Grüne Erde-Welt lässt hinter die Kulissen der Produktion blicken.

Vom 08. bis zum 10. Oktober 2018 ging es für 3 Utopisten zur neu eröffneteten Grüne Erde-Welt ins Almtal, um hinter die Kulissen der Grüne Erde zu blicken und die Philosophie des Unternehmens, die Verbundenheit von Mensch und Natur, zu erleben.

Die Grüne Erde-Welt vereint auf 9.000 m2 eine Schneiderei, Matratzen-, Kissen- und Naturkosmetikfertigung, eine Schauproduktion, einen großen Store mit Möbelausstellung und Schlafwelt sowie ein vegetarisch-biologisches Bistro. Hier wird die Unternehmensphilosophie der Grüne Erde auf unmittelbare und authentische Weise erlebbar gemacht: Vom Wachsen und Ernten des Rohstoffs bis zum fertigen ökologischen Produkt und natürlichen und nachhaltigen Wohnen und Leben.

Neben einer Vorstellung und Entdeckungstour durch das große Areal der Grüne Erde-Welt gefolgt von einem keinen Workshop, wo die BloggerInnen ein eigenes Kissen befüllen durften, ging es mit WALDNESS-Destination in die Natur, um die atemberaubende Wirkung des Waldes zu spüren. Details zeigen die Eindrücke vom Event.

Eindrücke aus der Grüne Erde-Welt

Die Entdeckungstour durch die Grüne Erde-Welt

Unsere Teilnehmer:

"Ein geniales Pilotprojekt hinsichtlich Nachhaltigkeit!"

„Auch Innen ist der Bau ein absoluter Hingucker. In jeder Ecke des Gebäudes hat man einen umwerfenden Blick in die Natur“

Marisa (ihr Herz schlägt für faire Mode und einen nachhaltigen Lebensstil)
Blog: myfairladies.net

Marisa’s Bericht lesen

"So geht Nachhaltigkeit. Hier stimmt jedes Detail!"

„Die Natur inspirierte die Grüne Erde zu ihrer Philosophie und das merkt man beim ersten Schritt in die Grüne Erde Welt.“

Michael (Gründer und Designer eines nachhaltigen Design Studios)
Blog:  IN PRETTY GOOD SHAPE

Michael’s Bericht lesen

"Ein atmendes Gebäude eingebettet in ein Ökosystem"

„Ein Erlebnisparadies für alle Sinne: zum Staunen und Betrachten, Zuhören […], Tasten und Fühlen, Ökologie erfahren.“

Verena (hat einen Naturblog und schreibt für Frauen, die ihr Leben lieben)
Blog: mamirocks.com

Verena’s Bericht lesen

Das berichten die Teilnehmer:

Grüne Erde-Welt im Almtal

Die Wurzeln von Grüne Erde liegen im schönen Almtal in Oberösterreich. Seit der Gründung in Scharnstein im Almtal schlägt hier das Herz des Unternehmens. Auch baulich wurde diese Verwurzelung mit der neu eröffneten Grüne Erde-Welt, ganz in der Nähe, in Pettenbach im Almtal, deutlich gemacht. Ich durfte, Dank Utopia und Grüne Erde, zwei Nächte im wunderbaren Almtal verbringen und den neuen Firmensitz, mit Produktion, Shop und vielem mehr besuchen.

Grüne Erde-Welt – Natürlichkeit und Nachhaltigkeit im Almtal
Nach einem leckeren Frühstück im urigen Romantikhotel Almtalhof wurden wir mit dem kleinen Blogger Tour Bus – wie auf Klassenfahrt – zur Grüne Erde-Welt gefahren. An Stelle eines großen Firmengebäudes findet man hier erstmal nur eine malerische Landschaft aus Blumenfeldern, Gewächshäusern und Bäumen. Erst nach einem kleinen Weg bei dem man seinen Alltag hinter sich lassen kann, vorbei an den Gewächshäusern und durch die Wildblumenwiesen durch, sieht man das neue Hauptgebäude. Mit seiner Glasfassade fügt es sich wie ein Stück Horizont in die Landschaft ein. Durch die verspiegelten Glasfenster nimmt es die Stimmung des Wetters auf, spiegelt den Himmel und die davor stehenden Bäume.  Die Grüne Erde-Welt ist plant based, beruht also auf pflanzlichen, nachwachsenden Rohstoffen: vom Baumaterial Holz über die gesamte Produktpalette und die Bio-Landwirtschaft rund um das Gebäude bis hin zum vegetarisch-biologischen Bistro. Das gesamte Konzept ist auf Natürlichkeit und Nachhaltigkeit ausgelegt. In den hauseigenen Gewächshäusern wachsen die Zutaten für das kleine Bistro, die Wiesen, Bäume und Feuchtbiotope sollen wieder mehr Tiere anlocken, Nahrung und Unterschlupf bieten. Die Energieversorgung erfolgt ganz ökologisch durch Sonne und Erdwärme. Der Bau ist ein geniales Pilotprojekt hinsichtlich Nachhaltigkeit sowie seinem Spiel aus Trennung und Verbundenheit mit der Natur.

Einkauf, Essen und Produktion in natürlichem Ambiente 
Nach unserer Begrüßung in einem der Gewächshäuser ging es weiter in das Haupthaus. Auch Innen ist es ein absoluter Hingucker. In jeder Ecke des Gebäudes (sogar aus der Toilette) hat man einen umwerfenden Blick in die Natur, entweder auf die natürlichen Wiesen oder auf die extra angelegten, bepflanzten Lichthöfe. Damit wird nicht nur ein einzigartiges Einkaufs-/Ausstellungserlebnis geschaffen, sondern es sind auch tolle Arbeitsplätze für alle Mitarbeiter, egal ob am Schreibtisch oder in der Produktion, die auch fester Bestandteil der Führungen durch die Grüne Erde-Welt ist. Nach der Führung durch die Produktion, den Möbelausstellungsbereich und die Kleiderabteilung gab es ein gemeinsames Mittagessen. Abschließend durften wir dann auch noch unser eigenes Kissen herstellen (mit Lavendel- oder Zirbenduft). Der Abschluss des Tagesprogramms waren ein paar Stunden WALDNESS®, ein Kurzurlaub im und mit dem Wald, bei dem man abschalten und die Natur genießen kann.

Neben dem leckeren Essen und dem wirklich beeindruckenden Grüne Erde Gebäude, habe ich mich besonders gefreut so viele Greenfluencer kennenzulernen und wiederzutreffen. Die Grüne Erde-Welt ist definitiv einen Besuch Wert. Hier kann man mit Führungen nicht nur lernen wie man vom Samenkorn zu den Rohstoffen kommt sondern auch wie daraus dann das Grüne Erde Produkt entsteht, die Produktion besichtigen, im Bistro essen, auf den Matratzen probeschlafen und natürlich auch im Shop einkaufen. Ein großes Dankeschön an Grüne Erde und Utopia für die Einladung und die tolle Organisation.

(myfairladies) 

Besuch in der Grüne Erde-Welt

Schon die Anreise mit der Bahn ins Almtal nach Scharnstein war überaus idyllisch und durchaus romantisch – der anschließende Besuch der Grüne Erde Welt, samt Landwirtschaft, Produktion, Ausstellung/Shop und Bistro, in Steinfelden/Scharnstein war großartig. So geht Nachhaltigkeit. Hier stimmt jedes Detail – Respekt!

Außenbereich – alles beginnt mit der Natur
Die Zufahrt zum Gelände, an diesem schönen Herbsttag in Nebel gehüllt, bettet sich als Ganzes spektakulär unspektakulär in die umgebende Natur ein.Abweichend zu anderen großen Unternehmen ist laut Geschäftsführer Reinhard Kepplinger das neue Headquarter somit ganz anders und spiegelt die Philosophie von Grüne Erde schon im Außenbereich perfekt wider: Biologisch-dynamische Landwirtschaft auf den Feldern als auch in den Glashäusern.Der Ertrag hieraus wird sowohl im hauseigenen Bistro verwertet als auch in solidarischer Landwirtschaft an deren Mitglieder verteilt. Zwischen den Lebensmitteln werden auch allerlei Nutzpflanzen gezogen wie etwa Bäume. Und es gibt Glasballons gefüllt mit allerlei wertvollem aus dem Wald: Gestein, Mineralien, Humus, Schafwolle und abgestorbenes Gehölz sowie Pflanzen – ein abgeschlossenes Mikro-Ökosystem welches für sein Bestehen nur das Licht der Sonne benötigt. Vorbei an malerischen Blumenwiesen, Teichen und Bäumen ging es weiter zum Hauptgebäude. Die sehr zurückhaltende/sich in die Natur fügende und nachhaltige Architektur wurde gestaltet von terrain: integral designs und ist zu 99% aus nachhaltigen Materialien gebaut. Außerdem gibt es im Gebäude zahlreiche bepflanzte Lichthöfe die in Ausstellung und Produktion ihre natürliche Wirkung, sowohl auf Besucher als auch auf Mitarbeiter, entfalten.

Innenbereich – eine sehr gelungene Ausstellung
Im Gebäude angekommen empfängt die Grüne Erde Welt mit einer beeindruckenden Ausstellung ihrer hauptsächlich verwendeten Materialien, wie etwa Holz, Baumwolle, Kokos, Schafschurwolle, Kapok, Samen und Kerne, … Und es duftet herrlich nach Lavendel und Zirbenholz. Weiter in der spannenden Ausstellung gibt es zerlegte Produkte, klassische Holzverbindungen und die über 30-jährige Geschichte von Grüne Erde zu bestaunen. In der danach folgenden Produktion sehen wir beispielsweise Matratzen aus den Materialien Latex, Baumwolle und Kokos entstehen. Die letzte Naht der gefüllten Matratzen wird aufwändig per Hand genäht. Dabei dürfen wir den Mitarbeitern gespannt über die Schultern schauen. Die weitere Ausstellung zeigt verschiedene Wohnsituationen mit den jeweils passenden Möbeln und Einrichtungsgegenständen. Hier sehen wir beispielsweise die wunderschönen Möbelstücke, die die Grüne Erde selbst als die ökologischsten Sofas der Welt bezeichnet. Alle Sofas bestehen zu 100% aus Naturmaterialien, ein wichtiges aber bei weitem nicht selbstverständliches Detail der Möbelhersteller-Konkurrenz, sagt Kepplinger. Ein großer und ruhiger Bereich widmet sich der Matratzenprobe in welcher man sich für die gewünschte Schlafqualität entscheiden kann. Der letzte Teil der Grüne Erde Welt zeigt auf großer Fläche unter anderem die hauseigene Naturmode aus kontrolliert biologischem Anbau sowie die eigene Naturkosmetiklinie, Kinderspielzeug und Accessoires. Der abschließende Besuch im vegetarisch-biologischen Grüne Erde-Bistro rundete den Besuch mit einem sehr gelungenen Menü ab – denn so viel Zeit muss sein, steht als Tagline unter dem Bistro-Titel.

Ich kann euch nur empfehlen die Reise ins oberösterreichische Almtal auf euch zu nehmen – durchaus auch mit der Bahn, denn das ist dorthin besonders romantisch. Die Natur inspirierte die Grüne Erde zu ihrer Philosophie und das merkt man beim ersten Schritt in die Grüne Erde Welt. Und raus geht man voller neuer Eindrücke und freut sich, dass es viele Menschen gibt die wirklich in Harmonie mit unserem Ökosystem leben wollen und dies auch tun.
Ich freue mich darauf künftig noch mehr von Grüne Erde zu hören, und ich hoffe, dass es noch viele Unternehmen gibt, die sich bei ihnen inspirieren lassen, und sich ein Scheibchen abschneiden. Denn das Design & ein Nachhaltigkeitsverständnis, wie es dort gelebt wird, muss unsere Zukunft sein – auf die nächsten 30 Jahre Grüne Erde!

Vielen Dank für die Einladung an Utopia und Grüne Erde!

(inprettygoodshape)

Ökologische Matratzen und Möbel: Besuch in der neuen Grüne Erde-Welt

Ökologische Matratzen und Möbel lassen sich ausgiebig in der neuen Grüne Erde-Welt begutachten, testen und anfassen. Das neue Werk von Grüne Erde in Scharnstein im Almtal ist aber viel mehr: Showroom und Geschäft mit veganem Bistro, Unterstützung für die Natur und den ökologischen, solidarischen Landbau.

Der Morgen ist nebelig. Der Nebel legt sich über die Bäume, Häuser, Wege und Spaziergänger. Doch jetzt biegt der Bus um eine Kurve und vor mir taucht ein Wegweiser zur Grünen Erde Welt auf. Vor mir leuchtet grüne Erde, von der sich satt lila, gelb, orange und rot blühende Blumen abheben. Der Nebel scheint vor der Farbenpracht zurückzuweichen. Er schafft es nicht sie zu verschlucken. Im Gegenteil, er bringt die Blumen zum Leuchten.

Viel mehr als ökologische Matratzen und Möbel: eine ganze Wohlfühlwelt
Ich steige aus dem Bus aus und gehe auf die Blumenwiese zu. Vor mir tauchen einige Gewächshäuser auf. Wie ich erfahre produziert die Gärtnerei Grünalm hier in solidarischer Landwirtschaft Gemüsekisten für die lokale Bevölkerung. In einem der Gewächshäuser erzählt das Partnerunternehmen Grüne Erde die Geschichte der Bäume. Grüne Erde ist seit über 30 Jahren bekannt  für ökologische Matratzen und Möbel – in letzter Zeit auch Naturkosmetik und Mode. Vielen ist der Öko-Hersteller auch aufgrund seines Logos in Form eines Baumes vertraut.

Vom Samenkorn reist der Besucher zu Setzlingen von Fichten, Buchen, Zirben und Lärchen. Dann geht es weiter in kleine Mikrokosmen in Glasballons: Miniaturlebensräume aus verschiedenen Pflanzen und Lebewesen, wie sie auch in der Natur vorkommen. Jedes dieser Gläser ist ein kleines Öko-System aus Boden, Licht, Luft und Feuchtigkeit. So wie die großen Ökosysteme, etwa der Wald, regulieren sie sich selbst. Verwendet wurden u.a. Materialien wie Schafschurwolle oder Kokosfasern und natürlich Baumhölzer – alles Materialien für ökologische Matratzen und Möbel der Grünen Erde. Farne, Moose, Nadelbäume, Laub, Steine – jede Natur im Kleinen lebensfähig, autark. Dahinter stehen jede Menge Kräuter und die Erden selbst. Denn nicht in jeder Art Erde wächst jeder Baum, jedes Gemüse.

Soweit zur Einstimmung auf die Grüne Erde Welt, Produktionsstätte für ökologische Matratzen und Möbel und umfassender Showroom für Schlafen, Wohnen und Mode in einem. Ein Erlebnisparadies für alle Sinne: zum Staunen und Betrachten, Zuhören in Form von Führungen, Tasten und Fühlen, Ökologie erfahren.

Ein atmendes Gebäude eingebettet in ein Öko-System
Der Weg führt weiter in einer Kurve durch blühenden Klatschmohn, Borretsch, Ringelblume (Calendula) und mehr lila, gelb, orange Blühendem. Wie ein geheimer Gruß der Natur wirkt diese Blütenpracht außer der Reihe. Der heiße Sommer und die späte Aussaat sind die eigentlichen Gründe, doch es ist so ein schöner Gedanke, die Natur schicke nach Jahren der Monokultur an diesem Ort, ein blumiges Willkommen an die Menschen, die hier dröges Ackerland in eine Vielfalt an Lebensräumen verwandelt haben.

Neben Streuobstwiesen und Blumen gibt es Steinhaufen als tierische Verstecke, ein Sonnenblumenfeld sowie ein Feuchtbiotop. Diese abwechslungsreiche Landschaft zu durchqueren, schafft Freiraum beim Betrachter, macht Platz für Neues. Eine neue Art Architektur ist es dann auch, die der Neuankömmling ganz plötzlich wahrnimmt – schon unmittelbar vor dem Bauwerk stehend: langgezogen, in die natürliche Umgebung geduckt, scheinbar nur aus Spiegelglas und den darin reflektierten Bäumen, Wiesen und dem Himmel bestehend. Die Architektur ist in der Natur verschwunden, macht ihr den Platz nicht streitig, sondern lässt ihr den Vortritt. „Wir haben ein Stück Horizont gebaut“, beschreibt Prof. Klaus Loenhart, Architekt der Grüne Erde Welt seinen systemischen Ansatz für ein durch und durch atmendes Haus. „Um nicht noch mehr Natur zu versiegeln, haben wir am Standort einer alten Küchenfabrik aus den 1970er Jahren gebaut. Ein Drittel des alten Gebäudes konnte integriert werden“, erklärt Reinhard Kepplinger, einer der Gründer und Inhaber der Grünen Erde.

Doch die Natur hat auch ins Innere des Hauses Einzug gehalten, mittels 13 begrünter Innenhöfe: Sichtoasen für Mitarbeiter und Besucher gleichermaßen, aber auch Luftspender für ein frisches Raumklima. Wie das wohl in einem Jahrzehnt, in 30, 40 Jahren aussehen wird, wenn die Bäume mächtig wachsen, hinaus ins Viereck des Himmels über ihnen. Ein wachsendes, atmendes Haus. Natur als System. Bloß Holz und Materialien aus der Natur. Gäste der Grünen Erde Welt können in den weitläufigen Showrooms die Naturmaterialien für ökologische Matratzen und Möbel, Sofas und Schränke, Bettwäsche, Decken und Kissen mit allen Sinnen erleben. Material wie Schafschurwolle oder Holz wird hier zum Kunstprojekt: erfahrbar, zum Anfassen, zum Betrachten in seiner Gänze. Bevor der Besucher die eigentlichen Verkaufsräume erreicht, erlebt er den Prozess, den es braucht bis etwa ein Sofa entsteht.

Fenster ermöglichen Einblicke in die Produktionsräume, in denen das soeben hautnah erlebte Rohmaterial verarbeitet wird. „Viele unserer über 400 Mitarbeiter sind über 20 Jahre dabei, das ist ein unschätzbares Knowhow“, bemerkt Grüne Erde-Geschäftsführer Reinhard Kepplinger. Das Unternehmen fertigt mit aller handwerklichen Sorgfalt aus 100 % natürlichen, gesunden Materialien, die für ein hervorragendes Schlafklima sorgen: unbehandeltes Holz, Schafschurwolle, europäisches Leinen, biologische Baumwolle….

Die Grüne Erde hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine Verbindung zwischen körperlich-ergonomischen und psychisch-seelischen Aspekten des Schlafes zu schaffen und will mit ihren Produkten den Ur-Instinkt des Menschen anregen, sich ein schützendes, kuschelig-warmes Nest zu bauen, das seine Sehnsucht nach Behaglichkeit und Geborgenheit zu stillen vermag. Die Ausstellung zeigt ökologische Matratzen und Möbel in zeitlosem Design, hergestellt von versierten Tischlern aus der Region, ohne Leim und ohne Metallteile, verbunden nur durch geschickte Stecksysteme. Das eigentliche Herzstück der Ausstellung sind ökologische Matratzen und Möbel. Erstere finden sich in einem japanisch inspiriertem Showroom, der am liebsten nur mit den am Eingang zur Verfügung gestellten Haus- oder Überschuhen betreten werden sollte. Hier lassen sich in aller Ruhe Matratzen wie die Himmlische Wolke testen. Es gibt hier Matratzen für jedes Alter und jede Konstitution. Interessierte erhalten eine ausführliche Beratung.

Wer dann auch noch in der Modewelt und in der duftenden Naturkosmetik-Abteilung war, braucht nach so vielen Eindrücken irgendwie auch mal eine Pause und freut sich über das einladende Bistro. Hier gibt es vegane Suppen, Currys und leckere Süßspeisen wie süßen Couscous oder Griesflammeri, dazu Natursäfte und „Zirbeninspiriertes“ Wasser. Nach dem Mittagessen hieß es für uns ab in den Wald! Dazu kam dann auch rechtzeitig noch die Sonne aus dem Nebel heraus. Was wir im intakten Wald im oberösterreichischen Almtal erlebt haben, verrate ich Euch in Kürze… denn der Wald ist mir wie immer einen eigenen Artikel wert.

(mamirocks)