Anzeige:
Tchibo Header

Tchibo | Aktuelles

Für die Sporthose aus unserer aktuellen Kollektion wurden beispielsweise rund 17 PET-Flaschen recycelt.

Einsatz von recycelten Materialien in Kleidung

Ganz klar, Müll ist ein Problem. Und die Ressourcen für synthetische Materialien werden zunehmend knapper. Die Verwendung von recycelten Stoffen in der Textilproduktion ist deswegen in vielerlei Hinsicht ein richtiger Weg, diese Herausforderungen anzugehen. Dazu gehört etwa das viel erwähnte „Ocean Plastic“, bei dem es sich um ECONYL®-Garn handelt. Die italienische Firma Aquafil sammelt dazu Nylonabfälle aus der ganzen Welt ein: vor allem Stoffreste von Teppichen, die sonst auf dem Müll landen würden, sowie Fischernetze aus Ozeanen und Aquakultur. Tatsächlich machen im Meer treibende Fischernetze, sogenannte „Geister-Netze“, 10 % des globalen Meeresmülls aus und sind eine Bedrohung für alle Arten von Meerestieren. Diese Abfälle verarbeitet Aquafil zu hochwertigen Nylongarnen für die Modeindustrie – und ist mit dieser speziellen Lieferkette weltweit relativ einmalig unterwegs.

Auch aus recycelten PET-Flaschen können neue Textilprodukte entstehen, beispielsweise Sporthosen. In diesem Fall wird aus den alten PET-Flaschen ein Polyestergarn produziert.

Der Mantel aus unserer neuen Pure Collection besteht aus recycelter Wolle.

Weniger bekannt ist sicherlich, dass auch Wolle recycelt werden kann. Die Rede ist von textilen Resten aus dem „pre-consumer“-Bereich (das Produkt war also noch nicht beim Kunden). Es handelt sich bei der Wolle um Produktionsabfälle, die nicht einfach entsorgt, sondern durch mechanische Prozesse wiederaufbereitet und zu neuem Garn versponnen werden. Das aufbereitete Garn kann dann wie neues Material verwendet und zum schönen Mantel gewebt werden. Das Tolle: Der Stoffkreislauf funktioniert und kein Tier, das möglicherweise nicht artgerecht gehalten und geschoren würde, muss leiden.

Auch die Ökobilanz der Recyclingprozesse ist besser, als es auf den ersten Blick erscheinen mag: Um einen messbaren Umwelteinfluss nachzuweisen und die Transparenz in der Recyclinglieferkette zu erhöhen, arbeiten wir bei Tchibo an der Quantifizierung der Umweltauswirkungen unserer Produkte. In Kooperation mit der Organisation Textile Exchange konnten wir bei allen Projekten mit recycelten synthetischen Fasern Einsparungen bezüglich der Treibhausgasemissionen ermitteln.

Tchibo Gut Gemacht Logo

Seit über 10 Jahren sieht es Tchibo als Herzensaufgabe, das eigene Geschäft auf Nachhaltigkeit auszurichten. Immer mit dem Fokus auf Mensch und Natur. Dabei hat Tchibo ein klares Ziel: 100 % nachhaltiges Handeln.

Nachhaltiger Kaffee, Bio-Baumwolle oder eine Detox-freie Textilproduktion – das alles und noch mehr gehört zur Nachhaltigkeitsstrategie von Tchibo.

Mehr zum Nachhaltigkeitsengagement von Tchibo